Erneuerbare Energien

Klar ist: Energie ist teuer, die Vorräte an Erdöl, Erdgas und Kohle gehen irgendeinmal zu Ende (wenn auch neue Techniken alte Prognosen umstoßen), die Atomenergie birgt große Gefahren und die Luftverschmutzung bereitet zunehmend Probleme. Es gibt deshalb mannigfaltige Bemühungen, die Energieeffizienz zu steigern und die Wasserkraft, die Sonnen- und Windenergie und verschiedene alternative oder ergänzende Techniken (z.B. Geothermie) zu nutzen, um den Verbrauch fossiler Energien zumindest nicht weiter deutlich ansteigen zu lassen. Im Straßenverkehr sind die Autobauer mit guten Erfolgen bemüht, den Treibstoffverbrauch der Fahrzeuge zu senken, und Elektro-, Hybrid-, Wasserstoff-, und Biomethanfahrzeuge kommen auf den Markt. Immer mehr Verbraucher scheinen bereit und gewillt zu sein, einen Beitrag zur Verringerung des Energieverbrauchs und der Emissionen zu leisten, was wiederum die Hersteller antreibt, neue Lösungen anzubieten.

Die zunehmende Nachfrage nach Öl, Gas und Kohle aufgrund der Wohlstandsvermehrung in vielen bevölkerungsreichen Schwellenländern droht so oder so zu einer weiteren Verknappung des Angebots zu führen. Und es ist zu befürchten, dass auch die hochentwickelten Staaten nach wie vor mehr fossile Energie benötigen, als geplant ist. 20 Prozent Erneuerbare ist das EU-Ziel für 2020, bis 2050 soll über die Hälfte des Verbrauchs aus regenerativen Quellen kommen, in Deutschland aufgrund der Energiewende nach dem Ausstieg aus der Atomenergie schon im Jahr 2030. Manche Einsparungen in den EU-Staaten, wo je 1.000 Dollar BIP am wenigsten Energieeinheiten benötigt werden, sind zuletzt allerdings nicht durch verbesserte Techniken erzielt worden, sondern durch Verlagerung energieintensiver Produktionen in andere Staaten, eine klimapolitische Augenauswischerei. Und Tatsache ist auch, dass etwa Elektronenergie aus Fotovoltaik den Strompreis in die Höhe treibt, da die Anlagen ja nicht aus den Staatskassen gefördert werden, sondern über höhere Einspeisetarife, die die Verbraucher bezahlen müssen. Die Strompreisumlage für erneuerbare Energien beträgt in diesem Jahr in Deutschland bereits 5,3 Cent je Kilowattstunde, im nächsten Jahr 7 Cent. Dabei klagen Unternehmen und Haushalte überall über die steigenden Strompreise.

Indes vollziehen sich derzeit große Veränderungen am weltweiten Energiemarkt. Der Grund: Die Peak-Oil-Theorie, wonach die Erdölreserven in absehbarer Zeit zu Ende gehen würden, ist überholt, weil immer neue Techniken dazu beitragen, dass das Ende des fossilen Zeitalters nach hinten verschoben wird. Das „hydraulic fracturing“, kurz auch Fracking genannt, revolutioniert die Energiewirtschaft, zumal die USA, wo diese umstrittene Technik schon auf breiter Ebene angewandt wird, bereits von einer Unabhängigkeit von Energieimporten sprechen. Tatsache ist, dass aufgrund der steigenden eigenen Förderungen von Gas und Öl in den USA die Nachfrage nachgelassen hat und die Preise insbesondere für Gas fallende Tendenz aufweisen, was vor allem Russland Probleme bereitet. Dazu kommt, dass neben der Förderung von Schiefergas und Schieferöl auch weitere Techniken der Energiegewinnung erprobt werden, die jedoch einerseits sehr teuer sind und anderseits noch größere Umweltrisiken aufweisen als das Fracking.

Ein Gedanke zu „Erneuerbare Energien

  1. Patrick

    Fracking…eine sehr fragwürdige Methode. Steht man selbst vor einem solchen „Frackingmonster“ versteht man schnell die Bedenken und versteht auch, warum Bewohner und Anwohner Angst und Bedenken haben.

Kommentare sind geschlossen.