Mario Ohoven – Der erfolgreiche Präsident – Für den Handel

Mario Ohoven tifft Papst Benedikt

Foto: L‘Osservatore Romano / BVMW

Mario Ohoven ist für sein Engagement in Sachen Handel und Wirtschaft hierzulande bestens bekannt. Seit 1998 ist er Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW) und steht in gleicher Funktion seit 2002 dem europäischen Dachverbund nationaler Mittelstandsvereinigungen (CEA-PME) in Brüssel vor.

Mit Sachverstand und Hingabe setzt sich der gelernte Bankkaufmann für die Belange seiner Klientel ein und verschafft ihnen Gehör. Lobbyarbeit ist heutzutage ein wesentlicher Bestandteil zur Durchsetzung wirtschaftspolitischer Interessen. Um hier erfolgreich zu sein, sind Fingerspitzengefühl, ein Gespür für das rechte Timing und vor allem gute Kontakte nötig. Über all diese Qualitäten verfügt Mario Ohoven, der mit seiner erfolgreichen Arbeit zum Beispiel für eine Verbesserung der Rahmenbedingungen im deutschen Einzelhandel eintritt.

Doch Mario Ohoven beschränkt sich nicht allein darauf, hinter den Kulissen zu wirken. Als gern gesehener Gast in Talkshows und Gesprächsrunden steht er öffentlich für seine Überzeugungen ein und stellt sich auch dem kritischen Dialog. Die Erfolge von Ohovens Arbeit können sich durchaus sehen lassen. Während seiner Amtszeit als Präsident des BVMW hat sich die Zahl der Mitglieder dieses Verbands verdreifacht. Auszeichnungen wie der Deutsche Mittelstandspreis und weitere Ehrungen zeugen von der Anerkennung und Wertschätzung, die Mario Ohoven entgegengebracht wird.

Ans Aufhören denkt Mario Ohoven noch lange nicht. Nach wie vor füllt er seine Ämter mit dem gleichen Elan aus, wie zu Beginn seiner Berufung. Darüber hinaus ist er weiterhin publizistisch tätig. In seinem monatlich erscheinenden Wirtschaftsbrief „Erfolg – Neues aus der Wirtschaft“, versorgt er seine Abonnenten mit aktuellen Informationen aus erster Hand. Insidertipps, Prognosen und Finanznachrichten für alle, die mit Handel und Ökonomie zu tun haben.